Papyri.info

sign in

aegyptus.92.4 = HGV Aegyptus 92 (2012) S. 4 = Trismegistos 47288



DDbDP transcription: aegyptus.92.4 [xml]

r
βασιλεῖ Πτολεμαίωι χαίρειν̣. [Ἁθε]ρ̣ῆς Μ̣  ̣  ̣ι̣ος ἱερεὺς Σοκονπορχνούβιος θεοῦ τῶν κατοικούντων
ἐν Μούχει τῆς Πολέμω̣νο̣ς̣ μερί̣δ̣[ο]ς. ἀδικ̣ο̣ῦ̣[μαι] ὑ̣πὸ̣ Θαυῆτος τῆς γυναικός μου τῶν περὶ τὴν
αὐτὴν κώμην τοῦ κδ (ἔτους) Ἐπεὶφ γ. τηρή̣σασά μ[ε Θ]αυῆς ἡ προγεγραμμένη ὅτι ἐγδήμη̣σέν με
εἰς Κροκοδίλων πόλιν πρὸς χρεῖαν συσκε̣[υ]ασα̣μένη ἐξηνέγκατο ἐκ τῆς οἰκίας μου σίνδονα
5ἀξίαν (δραχμῶν) ι κόνδυ⟦α⟧ ἄξιον (δραχμῶν) η κύαθος μέγα [ἄ]ξ[ι]ος (δραχμῶν) η κρόκην καὶ στήμονα (δραχμῶν) ϛ τρίχια χρ̣υ̣σῆ κ
(δραχμῶν) δ χαλκῶν (δραχμῶν) β προσκεφάλαιον ἐρεοῦν ἄξιον (δραχμῶν) η κασῆς (δραχμῶν) ε κρεοθῆκαι β πλῆρες κρέων δρέπανον (δραχμῶν) α (τετρώβολον)
ἀνδριαντίσκοι χαλκ(οὶ) β κάστυα β δέλτος κίσται β θ̣[⁦ -ca.?- ⁩]  ̣  ̣  ̣ην ἀλαβάστρια καὶ ἐξάλειπτρα μῶιον (δραχμῶν) α𐅵 σφυρίδες β (δραχμῆς) α
συρίαν (δραχμῶν) η ὑποδημάτων ζεύ(γη) β (δραχμῶν) β κόφινος πλεκτ[ὸς] (δραχμῆς) α τράπεζα παπυρίνη ἐπιθήκη (δραχμῶν) β μάχαιραι (δραχμ- ) < >
περισκε̣λ̣ῆ̣ (δραχμῆς) α χειρώμακτρον (διώβολον) χειτῶνα τριβακὸν (δραχμῆς) α ἁπ̣[λοί]διον ὁμοῦ (τετρώβολον) ἐπ[ὶ το]ῦτο (δραχμῶν) ξε (τετρώβολον) χωρὶς γρύτης τῆν ἐν τῆι οἰκίαι. δέομαι οὖν σου
10βασιλεῦ προστάξαι Διοφάνει τῶι στρατηγῶι γράψαι Γλαύκωι τῶι φυλακίτηι Μούχεως ἐπισκέψασθαι
περὶ τούτων καὶ ἐπαναγκάσαι αὐτὴν ἀποκαταστῆσαι εἰς οἶκον πρὸς ἐμὲ τὰ προγεγραμμένα ἵνα ἐπὶ σὲ
βασιλεῦ καταφυγῶν τὸν πάντων σωτῆρα τοῦ δικαίου τυχῶ.
εὐτύχει.
v
(hand 2) Γλαύκωι. μάλιστα μὲν διάλυσον αὐτούς. εἰ δὲ μή, πρὸς ἡμᾶς ἀπόστειλον.
15(ἔτους) κδ Δύστρου ιζ Ἐπείφ ⟦δε
(hand 3) Ἁθερῆς πρ(ὸς)
Θαυῆν Γλαύκωι

Editorial History; All History; (detailed)

Creative Commons License © Duke Databank of Documentary Papyri. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 License.

HGV 47288 Translation (German) [xml]

textpart

1  Dem König Ptolemaios einen Gruß von Hatheres, Sohn des M...is, Priester des Gottes Sokonporchnubis von den Einwohnern in Muchis im Polemonbezirk. 2  Mir geschieht Unrecht von Thaues, meiner Frau, von den Bewohnern desselben Dorfes. Im 24. Jahr am 3. Epeiph. Thaues, die vorgenannte, wartete den richtigen Augenblick ab und verreiste nach Krokodilopolis. Zu ihrem eigenen Gebrauch schleppte sie aus meinem Haus ab: 4  Leinen im Wert von 10 Drachmen, einen Pokal im Wert von 8 Drachmen, einen großen Becher im Wert von 2 Drachmen, Einschlag und Kette zu 6 Drachmen, 20 goldene Bänder zu 4 Drachmen, ein Kupfergefäß zu 2 Drachmen, einen Kopfpolster aus Schafwolle im Wert von 8 Drachmen, eine Decke zu 5 Drachmen, zwei Fleischschränke voll mit Fleisch, eine Sichel zu 1 Drachme 4 Obolen,
7  2 metallene Statuen, 2 Schreibpaletten, (eine) Schreibtafel, 2 Kisten ... Alabasterdosen und Schminkdosen, eine Vase zu 1 1/2 Drachmen, 2 Körbchen zu 1 Drachme,
8  syrischen Wollstoff zu 8 Drachmen, 2 Paar Sandalen zum Binden zu 2 Drachmen, einen Korb geflochten zu 1 Drachme, einen Tisch aus Papyrus, ein Aufsatzschränkchen zu 2 Drachmen, ein Messer zu ‹ › Drachme(n), ein Beinkleid 1 Drachme, ein Handtuch 2 Obolen, einen gebrauchten Mantel zu 1 Drachme, ein Hauskleid detto 4 Obolen, alles zusammen 65 Drachmen 4 Obolen, mit Ausnahme eines Kastens, der im Haus ist. 9  Ich bitte Dich also,
10  König, dem Strategen Diophanes den Auftrag zu geben, daß er an Glaukos, den Polizisten von Muchis, schreibt, er solle wegen dieser Sachen einen Lokalaugenschein vornehmen und sie zwingen, in das Haus zu mir das vorhin Beschriebene zurückzubringen, damit ich zu Dir, König, als den Retter aller flüchtenden, des Rechtes teilhaftig werde. Sei gegrüßt.

textpart


14  (2. H.): An Glaukos. Schlichte vor allem den Streit. Wenn nicht, schicke den Fall an uns zurück.
15  24. Jahr, Dystros 17 Epeiph ⟦4⟧ 5. (3. H.): Hatheres gegen Thaues. An Glaukos.